Recent Changes - Search:

Puydorat Forest

Grüezi Puydorat.fr


schreiben Sie mir!




© Peter Bickel 2009...2018
Revision 2018
PMWiki V 2.2.105

edit SideBar

Vorbilder

Feld- und Waldbahnen sind die Vorbilder für meine Puydorat Forest. Auf diesen Seiten will ich diesen Vorbildern etwas Platz einräumen, obwohl in der Realität nicht mehr allzuviel von ihnen zu sehen ist, ihre Blütezeit war die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Krise nach dem Ersten Weltkrieg und der Strassenverkehr haben ihnen bald die Existenzgrundlage entzogen.

Feldbahn - Betteravière

Der Erfinder der Feldbahn auf 60cm-Gleis ist Paul Decauville. Der Sohn eines Zuckerrübenbauern hatte die Idee, leichte, bewegliche Gleise in die Felder zu legen und so die Ernte zu beschleunigen und zu vereinfachen. Er ersann ein komplettes System von Gleisen, Wagen und Lokomotiven, die er in die ganze Welt verkaufte. Nach seinem grossen Erfolg an der Weltausstellung in Paris 1889 stieg er auch in den Personentransport ein und baute auf eigene Kosten 1862 die Strecke Pithiviers - Toury?. Die Strecke bestand bis 1964 als Zubringer zu den grossen Zuckerfabriken um Orléans, der Personenverkehr blieb hingegen klein. Von den ursprünglichen 60km Bahnstrecke ist ein Rest von 4km erhalten geblieben und ein kleines Museum in Pithiviers zeigt einige Kostbarkeiten - es lohnt einen Umweg!

Lokalbahn - Chemin de fer d'intérèt local

Gemeint sind Bahnen, die in ländlichen Gegenden mehr oder weniger abgelegene Gebiete erschlossen. Sie wurden alle in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gebaut, oft auf Betreiben und unter finanziellen Opfern der anliegenden Bevölkerung, die unbedingt ein Tor zur grossen weiten Welt haben wollten. Die dann in der Folge aber nicht genug Verkehr erzeugten, denn sie waren das Reisen ja keum gewohnt. Bereits in den Krisenjahren nach dem ersten Weltkrieg wurden viele wieder aufgegeben. Fast alle fuhren auf Meter- oder 60cm-Spur und kaum eine konnte vom Personenverkehr leben, die bäuerliche Selbstversorger-Wirtschaft brauchte aber kein solches Transportmittel. Die Tramway Bergerac-Pèrigueux vor unserer Haustür ist ein schönes Beispiel für diese Art Lokalbahn. Ab 1912 dampften die Züge zweimal täglich zwischen den Städten hin und her, 1949 wurde der Betrieb eingestellt und die Gleise abgebrochen.

Waldbahnen in den USA

Sie wurden in den Wäldern des Westens gebaut, um das Holz aus den Seitentälern zu den Sägereien und Umladestationen an den Hauptlinien zu bringen. Die Spurweite war 90cm (drei Fuss), aber auch hier war Leichtbau Trumpf: Nach dem Abholzen der Wälder wurden die Gleise verlegt zu neuen Schlägen. Auf diesen Strecken liefen Getriebelokomotiven mit hoher Zugkraft und geringer Geschwindigkeit: Shays, Heislers, Climax' und andere, sie sind beliebte Vorbilder für Dampfmodellbauer.

Links zu meinen Vorbild-Seiten

60cm-Spur: Betteravière

Betteraves sind Zuckerrüben und die Bettervière oder später kurz die Décau waren die Transportmittel. Das Wort Betteraves täuscht, denn der Transport auf leichtem 600mm-Gleis wurde weltweit populär und hat auch in den beiden Weltkriegen eine bedeutende Rolle gespielt. Ausser Zuckerrüben war Formsand, Lehm, Steine, Torf, Kohle und eben Kanonen samt Munition auf die Wagen geladen.

60cm-Spur: Lokalbahnen in Maine USA

Nur im Nordosten der USA, im Bundesstaat Maine, gab es in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein zusammenhängedes Netz in Spurweite 60cm. Ein Museum mit Touristenstrecke erinnert an die Maine Two-Footers

61cm-Spur: Darjeeling - Shiliguri

Von Shiliguri nach Darjeeling führt eine 610-mm-Schmalspur-Eisenbahn, die 1999 von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft worden ist und nicht zuletzt deshalb einen touristischen Faktor der Region darstellt.

90cm-Spur: Waldbahnen in den USA

Die Schmalspur in den USA hat drei Fuss Spurweite (914mm), also ziemlich genau 90cm. Die 60cm-Spur hat zwar auch in der Neuen Welt eine geringe Bedeutung gehabt, es gibt allerdings kaum Überreste davon.

Meterspur: Tramways

Die Schmalspurbahn in Europa fuhr und fährt auf Meterspur. In der Aufbruchszeit des 19. Jahrhunderts wurden die Gleise meist in die Strassen gelegt um Kosten zu sparen. Die Geschichten rund um diese Bahnen gleichen sich alle und sind zum Teil nicht ohne Tragik.

Südamerika

Edit - History - Print - Recent Changes - Search
Page last modified on 2012-08-12, um 06:12