Recent Changes - Search:

Puydorat Forest

Grüezi Puydorat.fr


schreiben Sie mir!




© Peter Bickel 2009...2018
Revision 2018
PMWiki V 2.2.105

edit SideBar

Glossar: Erklärung von wichtige Begriffen

GB Gartenbahn
umgs umganssprachlich
ursp ursprünglich
idR in der Regel
>>> Link zu einer PuydoratForest-Seite

Der englische Sprachraum ist eine unerschöpfliche Quelle von Internetseiten und Büchern zu unserem Thema. Ich habe darum oft die englischen Fachbegriffe aufgeführt. Sortiert ist nach den deutschen Bezeichnungen.

[A]   [B]   [C]   [D]   [E]   [F]   [G]   [H]   [I J]   [K]   [L]   [M]   [N]   [O]   [P]   [Q R]   [S]   [T]   [U]   [V]   [W]   [X Y Z]

A
Anker der rotierende Teil des E-Motors, auch Rotor genannt; siehe auch Stator = der stehende Teil des Motors; der Name kommt wohl von der Form der gestanzten Bleche, die entfernt an einen Schiffsanker erinnert
Akkumulator Speicher, hier zur Speicherung elektrischer Energie; der verbreitetste A ist der Blei-Akku, wie er in jedem Auto mitfährt; moderne Entwicklungen sind die NiCd-Akku und der NiMHd-Akku
AkkuGlossar hier gehts zum Spezial-Glossar für Bleibatterien- bzw Akkumulatoren
AllstromMotor ein Motor, der gleichermassen für Gleich- und Wechselstrom geeignet ist; er besitzt eine Feldwicklung statt eines Permanentmagneten; die Motoren in Stausaugern, Elektrowerkzeugen und der Anlasser im Auto sind A
ARDUINO Experimentierplatine mit einem ATMEL-Mikrocomputer, einer USB-Verbindung zum PC und einer Integrierten EntwicklungsUmgbung EU; Ziel des Projekts ist es, Berührungsängste gegenüber Mikrokontrollern und deren Programmierung abzubauen; eine grosse Programmierergemeinschaft stellt Beispielprogramme zur Verfügung, viele Hardware-Ergänzungen laden zum Spielen ein;
AsynchronMotor der A ist wie der Synchronmotor ein Drehstrommotor, dessen Umdrehungszahl von der Frequenz des Drehfelds und der Polzahl abhängt; im Gegensatz zum Synchronmotor ist der Rotor aber mit einer kurzgeschlossenen Wicklung versehen und nicht mit Magneten und dreht darum immer langsamer als das Drehfeld. Auch sinkt die Drehzahl unter Last ab, der Motor 'schlüpft'; A sind sehr einfach aufgebaut, billig herzustellen und sehr robust und langlebig; sie sind im Haushalt und in der Industrie überall anzutreffen; siehe auch Wikipedia
ATMEL ein weltweit führender Hersteller von Mikrokontrollern mit Sitz in San José, Kalifornien; auf den ARDUINO-Platinen sind Atmel-Chips verbaut
Aussenläufer Outrunner, ein Motor, bei dem der innere Teil (normalerweise der Rotor) stillsteht und der äussere Teil (der Stator) sich dreht; diese Spezialbauweise findet Anwendung zB in Ventilatoren, DiskettenLaufwerken und VideoRecordern; im Flugmodellbau scheinen sich gewisse Vorteile zu ergeben, siehe auch Innenläufer
B
Batterie Zusammenschaltung mehrerer galvanischer Elemente, umgs wird auch ein einzelnes Element so bezeichnet; im Gegensatz zum Akkumulator sind Batterien nicht wiederaufladbar
BDCM Brushed DC-Motor: Gleichstrommotor mit Kollektor und Bürsten - im Gegensatz dazu: BLDCM: Brushless DC-Motor
Blei-Akkumulator er besteht aus Bleiplatten, die in eine Schwefeläurelösung eintauchen; beim Laden werden Platten und Säure chemisch verändert, beim Entladen wird diese Veränderung rückgängig gemacht; eine Zelle eines B hat eine Nennspannung von 2 Volt; siehe auch Wikipedia
Bürsten die B schleifen auf dem Kommutator und übertragen den Strom auf die Wicklungen im Anker; sie sind hohen Belastungen ausgesetzt und darum Verschleissteile und sollten auswechselbar sein
BürstenMotor brushed motor, ein GleichstromMotor mit Kollektor und Bürsten; alle GleistromMotoren sind so aufgebaut, es gibt keine bürstenlosen Typen (brushless DC-motor)!
Blackbox schwarze Kiste: der Ausdruck bezeichnet einen Apparat, über dessen Innenleben wir nichts wissen, dessen Funktionen wir aber täglich nutzen; für viele Menschen sind das Telefon, der Fensehapparat oder das Auto Blackboxes
BLDCM BrushLess Direct Current Motor bezeichnet einen GleistromMotor ohne Bürsten; die Bezeichnung ist ein Unsinn, denn GleichstromMotoren haben immer Bürsten, und wenn sie keine haben, sind sie keine GleichstromMotoren, sondern SynchronMotoren oder SchrittMotoren
C
C sehr weit verbreitete Programmiersprache auf mittlerem Abstraktionsniveau (also mit eher geringem Abstand zur Maschinensprache)
Chopper-Steuerung ein Chopper ist ein Zerhacker, siehe PWM PulsWeitenModulation
Compiler Dolmetscher, Übersetzer: dieses Programm überträgt die für Menschen verständliche Programmiersprache (zB C, Basic, PHP, usw) in die Maschinensprache, welche der Mikrocontroller (CPU) versteht und ausführen kann.
D
Dauermagnet siehe Permanentmagnet
Decauville, Paul (1846-1922) französischer Feldbahnpionier, Erfinder des Système Decauville, der Feldbahn auf leichten, beweglichen Gleisen, >>>
Direktkontroller in Schmalspurbahnen und Trams früher benutzter Motorschalter: der gesamte Motorenstrom geht durch die Schalter unter der Kurbel im Führerstand; in E-Loks abgelöst durch die Schützen- oder Hüpfersteuerung
Dochtschmierung einfache Schmierung für Gleitlager: die Lagerbox enthält einen Ölsumpf, ein Docht aus Baum- oder Stahlwolle führt das Öl zur Lagerschale
Download herunterladen: Daten aus einer Quelle im Netz werden auf den eigenen Computer geholt und da gespeichert - Gegenteil: Upload;

streamen bedeutet das gleiche, jedoch werden die Daten nur dargestellt aber nicht gespeichert (Musik, Filme usw)

Draisine leichtes, handbetriebenes Schienenfahrzeug für den Gleisunterhalt, >>>?
E
Editor Schreibprogramm für den Computer: der Zeileneditor erfasst nur einfachen Text (zB notepad), komfortablere E erlauben ausserdem die Gestaltung des Textes (zB WORD, Libre Office)
Energiedichte bei Batterien, Akkus oder Treibstoffen die pro Gewichtseinheit vorhandene Energie: je höher die E, desto leichter ist bei gleicher Leistung ein Akku, siehe Wikipedia (Bild)
EC-Motor elektronisch kommutierter Motor, Motor ohne mechanischen Kollktor; beim GleichstromMotor besorgt der Kommutator die Umpolung des Stromflusses im Rotor, beim EC-Motor wird diese Arbeit durch Halbleiter geleistet; der Motor wird nicht mehr mit Gleichstrom versorgt, sondern mit Drehstrom = kommutiertem Strom; vgl dazu: BLDC BrusLess Direct Current
F
Feldspule im Allstrommotor wird das Magnetfeld im Stator mit einer Feldspule erzeugt; bei GleichstromMotoren verzichtet man gern auf eine F, Permanentmagnete leisten die gleiche Arbeit und ziehen keine Energie aus der Batterie
Flatcar, Flachwagen Flachwagen mit oder ohne Rungen oder Seitenborde, der Universalwagen schlechthin, >>>?
Font Schriftsatz, Schriftform, die Gesamtheit der Buchstaben einer Schrift, in der Regel Gross- und Kleinbuchstaben, Satzzeichen und Akzente; Fonts für Windows, MacOS und Linux werden als -.ttf-Files verbreitet (True Type Fonts) True Type Fonts
...
...
G
Gärtnerzirkel soll der Gärtner ein kreisrundes Beet ausstechen, schlägt er in der Mitte einen Pflock ein, legt um diesen eine Schnur und befestigt an deren anderem Ende seinen Spaten; mit gespannter Schnur sticht er nun ringsum ab: sein Kreisbeet ist perfekt;
Gärtnerellipse: schlägt er zwei Pflöcke ein und legt die Schnur um beide, entsteht eine Ellipse Wikipedia
galvanisches Element Zink-Kohle-Batterie, benannt zu Ehren des ital Naturforschers Luigi Galvani 1737-1798
GDL Gnu Document License: diese Lizenz öffnet eine Veröffentlichung allen Interessierten; hinter dieser und einigen ähnlichen Lizenzen steht die Idee, dass geistiges Eigentum allen gehört; siehe auch Open Source
...
H
Halbbrücke, H-Brücke elektronische Steuerschaltung für GleichstromMotoren: im Gegensatz zur H-Brücke oder Vollbrücke ist nur eine Drehrichtung möglich; Bremsen und Rekuperation sind aber möglich
Hoppercar, Hopper Schüttgutwagen für Kohle, Erz oder Schotter, mit Entladeklappen, idR ohne Dach, >>>?
I J
IDE, dt EU Integrated Developpement Envirnoment - Entwicklungsumgebung: ein Programmpaket zum Entwickeln von (Computer-)Programmen, die EU enthält mindestens einen Editor zum Schreiben des Codes, einen Compiler zum Übersetzen desselbigen und einen Loader, welcher das Programm in den Speicher lädt
Infineon deutscher Hersteller von Halbleitern (ex Siemens)
Innenläufer Inrunner, übliche Motorenbauart, bei welcher der innere Teil (der Rotor) sich dreht und der äussere (der Stator) stillsteht; die weitaus meisten E-Motoren sind Innenläufer
Inverter Resonanzwandler; ein elektronisches Gerät (Schaltnetzteil), das Gleichstrom in ein- oder mehrphasigen Wechselstrom umwandelt, wobei die Frequenz konstant oder einstellbar sein kann; I sind nötig zum Ansteuern von Synchronmotoren; siehe auch Wikipedia
K
Kommutator Kollektor im GleichstromMotor und im AllstromMotor der Teil, der den Strom auf die Ankerwicklungen überträgt; der K wird von den Bürsten bestrichen, beide Teile unterliegen der Abnutzung; der Begriff 'Kommutator' (Verteiler) entspricht der Tätigkeit dieses Bauteils besser als 'Kollektor' (Sammler); die beiden Begriffe werden aber synonym gebraucht
...
L
Leistungshalbleiter Halbleiter für grosse Spannungen und Ströme; L haben die modernen Lokomotivsteuerungen erst ermöglicht; MOSFETs und Thyristoren gehören in diese Familie
Loader Lader: Programm zum Laden eines übersetzten Programms in den Speicher des Rechners
Loop Schleife, Looping: ein Weg, der zu seinem Ausgangspunkt zurückkehrt; im Computerprogramm eine Gruppe von Anweisungen, die mehrmals durchlaufen werden
Low Cost geringe, tiefe Kosten = billig
M
MOSFET Metal Oxide Semiconductor Field Effect Transistor, ein elektronisches Schaltelement; die unschätzbaren Vorteile der MOSFETs sind sehr schnelles Schalten und geringer Widerstand im durchgeschalteten Zustand; sie können darum hohe Leistungen schalten, ohne sich stark zu erwärmen
Mikroprozessor programmierbarer elekronischer Baustein; vom Prozessor im PC unterscheidet er sich vor allem durch geringere Fähigkeiten und Geschwindigkeit; M werden zur Steuerung von zB Waschmaschinen, tragbaren Telefonen und Spielkonsolen verwendet, man findet sie auch in modernen Kontrollern für GleichstromMotoren
N
Neodym-Magnet 'Neodym' ist eine seltene Erde, aus deren Legierungen mit Eisen sich sehr starke und kaum veränderliche Permanentmagnete herstellen lassen; diese Magnete haben sich in Motoren gut bewährt und zu einer Leistungssteigerung geführt
NiCd-Akkumulator die aktiven Elemente dieses Akkus sind Nickel und Cadmium, die Zellenspannung ist 1.2 Volt; diese Akkus verschwinden wegen ihrer Nachteile langsam aus dem Gebrauch; Nachfolger sind die NiMH-Akkus, siehe auch Wikipedia
NiMH-Akkumulator die aktiven Elemente sind Nickel und MetallHydrid, die Zellspannung ist 1.3 Volt; die Energiedichte ist grösser als bei NiCd-Akkus, die Umweltverträglichkeit ist besser, siehe auch Wikipedia
Nivellier auch Nivelliergerät, ein Arbeitsgerät des Geometers, er kann damit Höhenunterschiede und Entfernungen messen; die einfachste Form besteht aus einem kleinen Fernrohr, das auf einem Stativ drehbar befestigt ist, und eine senkrechte Stange mit Massteilung anpeilt (Nivellierlatte, Mire). Wikipedia
...
O
Open Source quelloffen: Software, Formate und andere Entwicklungen werden der Öffentlichkeit zur freien Verfügung gestellt, damit jedermann davon profitieren und zu ihrer Weiterentwicklung beitragen kann. Die Idee kommt aus der LINUX-Welt und greift mehr und mehr ins kreative Schaffen ein. Weiterlesen auf Wikipedia.de.
...
P
Parallel-Schaltung Nebenschaltung, zwei oder mehr Elemente sind so geschaltet, dass der elektrische Strom sie gleichzeitig durchfliesst; siehe auch Wikipedia
PWM PulsWeitenModulation, pulse width modulation: zerhackter Gleichstrom füttert den Motor mit voller Spannung aber nur mit kurzen Stromstössen; je länger der Puls bzw je kürzer die Pause, desto schneller läuft der Motor, und umgekehrt natürlich; moderne Kontroller modulieren mit Frequenzen von zu 20kHz; siehe auch Wikipedia
Permanentmagnet Dauermagnet, ein Stück 'Eisen', das seinen Magnetismus nicht verliert, moderne PM werden mit seltenen Erden hergestellt, sie sind viel stärker und weniger empfindlich als die früheren Stahlmagnete; siehe auch Wikipedia, vergl Neodym
Pithiviers Kleinstadt im Dreieck Paris-Orléans-Fontaineleau mit Feldbahnmuseum und 4km Muesumsbahn, >>>?
Q R
Quadrant Feld in einem Koordinatensystem siehe auch Wikipedia; im Bild zeigen die vier Quadranten die vier möglichen Kombinationen von Strom und Spannung:
  • oben rechts sind Strom und Spannung positiv, der Motor dreht vorwärts
  • zum Bremsen muss der Strom umgekehrt fliessen, ohne dass die Spannung umgekehrt ist, denn der Motor dreht ja immer noch vorwärts
  • zum Ändern der Drehrichtung, muss die Spannung umgekehrt werden, das zeigen die beiden unteren Quadranten

Ein 'EinQuadrant-Kontroller' gibt Fahren vorwärts ohne Bremsen; ein 'ZweiQuadrant-Kontroller' gibt Fahren und Bremsen vorwärts und ein 'VierQuadrant-Kontroller' gibt Fahren und Bremsen vorwärts und rückwärts

quelloffen Open Source: im Bereich des geistigen Eigentums etwas, das allen gehört und von allen benutzt werden darf, verschiedene Verträge regeln die Nutzung, am bekanntesten ist wohl die GPL (General Public License) mit ihren Varianten
RAM - ROM Random Access Memory: der Speicher im Computer, er enthält im ARDUINO die Daten und kann gelesen und geschrieben werden - Gegensatz: ROM Read Only Memory, Nur-Lese-Speicher, enthält im ARDUINO das Programm
Rekuperation Nutzbremsung, regeneration, regen breaking: Rückgewinnung von Energie beim Bremsen und Bergabfahren; die Energie wird nicht in Wärme verwandelt, sondern in den Akku zurückgespeist; der Wirkungsgrad der Nutzbremse ist bescheiden, er liegt kaum über 50%; da Gartenbahnen selten längere Steigungen und Gefälle aufweisen, ist ihr Nutzen umstritten
RC Radio Control, drahtlose Fernsteuerung, zur Zeit vor allem von Flug-, Schiffs- und Automodellen; wer seine GartenBahn so fernsteuern will, braucht einen Kontroller, der mit einem RC-Empfänger zusammenarbeiten kann
Regelung Regulation, das Steuerelement steht in Wechselwirkung oder Rückkoppelung mit zB einem Motor: wird ein Motor belastet, so sinkt seine Drehzahl, die Regelung gleicht das aus; siehe auch Wikipedia - übliche PWM-Kontroller für PM-Motoren sind Steuerungen (siehe unten), keine Regelungen
Rotor der bewegliche, rotierende Teil des Motors, auch Anker genannt
S
Serien-Schaltung Reihenschaltung, Hintereinander-Schaltung, zwei oder mehrere Elemente sind so geschaltet, dass der elektrische Strom sie nacheinander durchfliesst; siehe auch Wikipedia
Strombegrenzung Current Limiting, sie ist Bestandteil der MotorSteuerung; bei Speisung aus Akkus ist sie unbedingt nötig, sie hilft Kurzschlüsse und Brände verhüten
Steuerung Controller, ein Steuerelement zur Beeinflussung zB eines Motors; ein einfacher Schalter ist bereits so ein Steuerelement, man kann damit den Motor drehen oder halten lassen; im Gegensatz zur Regelung gibt es bei der Steuerung keine Rückwirkung vom Motor zur Steuerung; siehe auch Wikipedia
Schrittmotor Stepper Motor, der Rotor wird durch elektrische Impulse schrittweise weiterbewegt und kann so an jede beliebige Position gefahren und dort festgehalten werden; kleine S steuern zB die Funktionen in einem Laserdrucker oder Fotokopierer
Schütz Hüpfer Hochleistungsrelais in elektrischen Fahrzeugen; Schütze und Hüpfer können elektrisch oder pneumatisch betrieben werden, sie setzen die Bewegungen am Handrad im Führerstand in elektrische Verbindungen im Hochspannungsteil der Lokomotive um; vgl Direktkontroller
Shield ARDUINO-Slang: Platine aus dem ARDUINO-Arsenal
Sketch ARDUINO-Slang: Programm für den ARDUINO, Endung .ino
SMD Surface Mounted Device, an der Platinen-Oberfläche verlötetes Bauteil - im Gegensatz zu den an durchgesteckten Drähten verlöteten Teile
Streamen strömen, fliessen: Übertragung von Musik oder Filmen aus dem Internet zur Darstellung, aber nicht zur Speicherung, viele Streaming-Quellen verbieten oder verhindern die Speicherung mit technischen Mitteln
Switcher, Shunter Verschiebe- und Rangierlokomotive, Zugfahrzeug auf Nebenstrecken, auf der GB ein leichtes motorisiertes Fahrzeug, oft ohne Vorbild >>>?
SynchronMotor ein DrehstromMotor, der Rotor dreht sich synchron mit der Frequenz des Drehfelds; die Drehzahl wird durch die Frequenz des Drehstroms und durch die Polzahl festgelegt, sie ist innerhalb der Spezifikation des Motors lastunabhängig; S brauchen einen Drehstrom variabler Frequenz, der von einem Inverter erzeugt wird; S inden Verwendung in Transportanlagen, Abfüllmaschinen, Papiermaschinen, also überall da, wo die Drehzahl gesteuert und konstant gehalten werden muss; im Flugmodellbau hat der S den GleistromMotor weitgehend verdrängt, weil er leichter ist und einen besseren Wirkungsgrad hat; siehe auch Wikipedia (mit schöner Animation)
T
Tiefentladung Entladen eines Akkumulators unter eine Mindestspannung (Bleiakku: 1.8V); T von Bleiakkus ist eine Todsünde, sie darf nie vorkommen, denn sie zerstört die innere Struktur des Akkus und führt zu seinem vorzeitigen Ableben; ein guter Kontroller hat einen Tiefentladeschutz, dh er unterbricht die Stromzufuhr zu den Motoren, wenn die kritische Spannung erreicht ist; siehe auch Wikipedia
Thyristor elektronisches Schaltelement, die T schaltet mit sehr geringer Steuerleistung hohe Leistungen; im Gegensatz zB zum MOSFET kann der T nur ein- aber nicht ausschalten; er wird vor allem in der Wechselstromtechnik gebraucht, zB in Lichtdimmern
Throttle Regler; im Verständnis englischsprachiger Dampfbahner der Fahrregler, also der Hahn für die Dampfzufuhr zu den Zylindern; sinngemäss bezeichnen die E-Bahner den Knopf am Kontroller auch als T
True Type Font TrueType ist ein Standard für Fonts zur Schriftdarstellung auf Bildschirmen und Druckern (engl. „true type“: „echte Schrift“ bzw. „echter Buchstabe“). Er ist in die Betriebssysteme Windows und Mac OS integriert und unter Unix-ähnlichen Betriebssystemen mit FreeType verfügbar. Weiterlesen auf Wikipedia.de
U
Umschalter Schalter oder Relaiskontakt mit zwei Ruhestellungen, es gibt Kipp- und Drehschalter mit einer neutralen Ruhestellung zwischen den beiden Endstellungen
Umsteuerung Reversing, umkehren der Drehrichtung einer Maschine
Upload Hochladen von Dateien vom PC in ein Ziel im Internet - im Gegensatz zum Download
USB Universal Serial Bus: der moderne und schnelle Nachfolger der seriellen Schnittstelle am PC, USB kann die angeschlossenen Geräte mit Sapnnung versorgen (5V-100mA), was der alte Stecker nicht konnte, USB2 und USB3 sind schnellere Nachfolger, das Prinzip ist aber dasselbe
V
Vollbrücke elektronische Steuerschaltung für GleichstromMotoren, besser bekannt unter der Bezeichnung H-Brücke
...
W
...
...
X Y Z
...
...
Edit - History - Print - Recent Changes - Search
Page last modified on 2018-03-06, um 06:39